An den Stauseen von Portugal

Nach drei Tagen Luxus verließen wir den Campingplatz, das kleine Örtchen Salema und damit auch die Küste. Portugals Inland interessiert uns. Allerdings geht es auch hier nicht ohne Wasser. Unser nächstes Ziel ist ein kleiner Parkplatz an dem Albufeira da Barragem de Odiáxere. Einer Talsperre am Stausee der den Fluss Odiáxere aufstaut und sechs Kilometer entfernt vom gleichnamigen Ort liegt. Hier ist absolute Ruhe. Nur ein Camper steht neben uns. Eine Berlinerin, die schon seit gut zwei Wochen hier steht. Hier lässt uns also die GNR (Guarda Nacional Republicana) in Frieden. Drei Nächte verbringen wir hier. Wir gingen spazieren und ließen einfach mal die Zeit für sich sein. Hier entstand auch unser Weihnachtsvideo “Feliz Navidad”. Wer es noch nicht kennt, der meldet sich gern bei mir. Wir musizieren viel zusammen mit meiner Ukulele und daraus ist unser erster gemeinsamer Auftritt hier am Albufeira da Barragem de Odiáxere entstanden.

Es gibt hier viel zu entdecken, die Flora und Fauna ist vielfältig. Vor allem die Mücken besuchten uns gern. Täglich besuchten uns auch mehr Camper. Mit dem Auto sind es nur 30 Minuten Fahrtweg zur Küste und abends kamen die Surfer um hier die Nacht zu verbringen. Am letzten Tag war es uns schon etwas zuviel. Insgesamt sechs Camper standen jetzt auf dem kleinen Parkplatz. Briten, Niederländer und Deutsche waren die Platzhirschen.

 

Wir zogen weiter an den nächsten Stausee, dem Albufeira da Barragem do Arade. Betrachtet man diesen See auf einer Karte, so sieht er von oben aus wie ein Drachen. Das ist wohl aber nur mir aufgefallen. Am Ende dient auch dieser See zur Wasserversorgung des Umkreises und liegt zwischen Silves und São Bartolomeu de Messines. Ein verschlafener Ort mit verschlafenen Häusern und einer tollen Aussicht in das Tal.

Wir waren auch diesmal nicht allein. Hier haben sich zwei Polen, zwei Franzosen und ein Mädel aus Litauen wohl schon etwas länger niedergelassen. Wir tauften sie “Hippies”. Sie lebten in den Tag, machten Abends ein Lagerfeuer und was das Beste war, sie machten tolle Musik. 

Nach einem ausgedehnten Spaziergang entlang des Sees, genossen wir die Sonne auf dem Parkplatz während die Luft mit entspannter Musik erfüllt war. Weit entfernt von Surfern und der GNR. Einfach traumhaft.

Teile gern den Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top