Busser wird schick gemacht

Man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben. Weder Claudia noch ich hatten Ahnung vom Ausbau eines Campers. Dank Vanlife-Blogs, YouTube und zahlreichen Tipps von anderen Campern, haben wir uns der Aufgabe gestellt Busser so zu gestalten, dass wir auch wirklich drin leben können. Das fängt schon mit der Isolierung an – welches Material, wieviel und wie – geht über Strom bis hin zum weiteren Ausbau. Dabei ist auf jeden Fall das Gewicht zu beachten und, und, und.
Wie wird Busser versichert? Lassen wir ihn auf Wohnmobil zu? Jeden Tag kamen neue Fragen auf. In den Blogs und YouTube-Videos klingt das alles immer so einfach. “Ist alles kein Problem”, ”…geht ganz leicht”. Die Realität sieht etwas anders aus. Vor allem ist Organisation das A und O. Ich habe nebenbei auch noch einen Vollzeitjob und die Wohnung muss auch noch ausgeräumt werden. Wie passt Busser dazwischen? Wer macht was? Ich war so froh, dass Claudia da ist. Wir haben uns das gut aufgeteilt und wurden zu einem echt tollen Team. Hier wurden wir zum ersten Mal auf die Probe gestellt, ob das mit uns zweien auch wirklich funktionieren wird. Eins ist auf jeden Fall klar; wir hatten sehr viel Spaß beim Ausbau unseres Bussers. Hier gibt es keine tollen Bilder wie easy und sauber das alles geht, sondern wie wir es einfach gemacht und ausprobiert haben.

Beim weiteren Ausbau hat uns ein Freund geholfen. Wenn man einen Tischler kennt, ist es schon sinnvoll ihn um Hilfe zu bitten. Also sind wir für ein paar Tage nach Bottrop in seine Werkstatt gefahren und es hat sich gelohnt. Neben den tollen Ausbaumaßnahmen bekamen wir auch wieder Tipps und Tricks von seinen Nachbarn und Freunden. Sogar waschen konnten wir ihn für kleines Geld in einer LKW Waschanlage. Danach sah Busser so schick aus wie wahrscheinlich schon lange nicht mehr.

Zum Schluss haben wir das Holz-Interieur komplett abgeschliffen und lasiert. Hier ein kleiner Tipp: Die Wachslasur von KILSGAARD eignet sich dafür hervorragend. Außerdem ist sie wohngesund, es treten keine schädlichen Dämpfe aus. Die Lasur gibt es in jedem Baumarkt.

Das war ein kleiner Einblick unserer Vorbereitungen mit Busser. Wir haben nach und nach alle Fragen beantworten können und sind auch immernoch dabei und dank vieler fleißiger Helfer wird Busser so langsam zu unserem neuen Zuhause.

Teile gern den Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email

1 Kommentar zu „Busser wird schick gemacht“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top