Caminito del Rey: Check!

In einem meiner Blog-Einträge habe ich darüber berichtet, wie es dazu kam, dass wir den einst gefährlichsten Weg der Welt “Caminito del Rey” nicht gehen konnten. Wir behielten ihn aber im Auge und laut Website sollte der Caminito im April wieder geöffnet werden.

Und dann kam mein bester Freund Christian mich wieder besuchen und ich fuhr mit ihm ins El Chorro Gebiet. Zumindest aus der Ferne wollte ich ihm den Caminito del Rey mal zeigen, denn auch er hat meinen Blog-Eintrag gelesen und war begeistert von den Bildern des Königsweges, wie er auch genannt wird, denn er wurde von König Alfonso XIII eingeweiht.

Gerade als wir am Embalse Tajo de la Encantada standen und Christian Fotos von der berühmten Brücke machte, die 100 Meter über der Schlucht Desfiladero de los Gaitanes führt, schrie ich auf: “Da sind Menschen auf der Brücke!!!!!!”

Ich war sehr verwundert. Der Caminito del Rey sollte doch erst im April wieder öffnen?
Wieder in Marbella angekommen, habe ich sofort die Website aufgerufen und es gibt ein kleines Zeitfenster in dem der Caminito offen hat. Nämlich genau jetzt. “Da müssen wir hin!” war schon fast ein Befehl von mir. Auch Claudia war direkt dabei und Christian konnte sein Glück kaum fassen denn auch er ist ein begeisterter Wanderer.

Am nächsten Tag standen wir wirklich vor dem Eingang des Caminito del Rey. Nachdem wir ein Haarnetz und einen Helm in die Hand gedrückt bekommen haben, gab es eine Einweisung. Wir sollten gut auf unsere Sachen aufpassen und wenn wir Fotos mit unserem Handy machen und es fällt uns dabei aus der Hand, dann ist es weg. Danke für diese aufschlussreichen Hinweis und es konnte losgehen.

Wer mich kennt und wie schon berichtet, habe ich Höhenangst. Das soll mich allerdings nicht aufhalten, so eine atemberaubende Landschaft entlang dieses Pfades zu verpassen oder gar den Weg selbst. Ich war vorbereitet und wusste, dass das schlimmste zum Schluss kommt: Die Brücke. Trotzdem habe ich die beiden anderen gebrieft, dass sie gern ihren Spaß in der Höhe haben dürfen, mich dann allerdings in Ruhe lassen sollen, weil ich genug mit mir selbst zu tun habe.

Wir waren gut zwei Stunden unterwegs. Hinter jeder Kurve eröffnete sich ein neuer Panorama-Blick auf diese einmalige Naturlandschaft Desfiladero de los Gaitanes.

Die Strecke führt durch die Schlucht durch die der Fluss Guadalhorce fließt. Der Weg wurde höher und der Blick nach unten tiefer. Ich begann an der Wand zu laufen. Unterhalb des Weges, sah man den eigentlichen Weg der Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut wurde. Er wurde mit den Jahrzehnten immer baufälliger, bis es hieß “Betreten verboten”. Der Caminito del Rey wurde zur Mutprobe und gleichzeitig zur Grabstätte vieler wagemutiger Kletterer. Inzwischen ist er renoviert worden, was mein Glück ist doch nach wie vor zu meiner Mutprobe mit jedem Schritt mehr wurde.

Ich hangelte mich also den Weg entlang während die anderen munter vor sich hin spazierten und Fotos machten. Und dann kam das Finale: Die Brücke. Der Boden bestand aus einem Gitter und ein dickes Stahlseilgeflecht bildete das Geländer. Das hört sich alles stabil an allerdings schwingt diese Brücke wenn man hinüber geht. Und wir erinnern uns, diese Brücke führt über eine 100 Meter tiefe Schlucht.

Es half nichts, ich wusste es ja vorher und musste da durch. Christian machte mir dankenswerterweise den Weg nach vorne frei und dann musste ich darüber denn hinter mir waren Kinder und ich konnte auf keinen Fall mehr Schwingungen als nötig auf der Brücke ertragen. Ich ging los und merkte wie die Panik hochkam. Kalter Angstschweiß bildete sich im Nacken und auf der Stirn. Meine Hände begannen zu kribbeln und zu zittern. Es zog mich nach unten. Der Gedanke “Ich werden fallen” schürte meine Angst und damit die Panik. Ich riss mir meine Maske vom Gesicht.Wie in einem Tunnel lief ich die restlichen Meter des Caminitos, der nach der Brücke entlang der Schlucht an einer Steilwand befestigt war. Auf festem Boden angekommen, musste ich mich erstmal wieder beruhigen. Tief durchatmen, Ruhe finden und meine Stimmung wieder aus dem Keller holen. Wie besprochen, ließen mit Claudia und Christian in Ruhe und ich vernahm nur ganz entfernt, wie sie sich gerade über die letzten Meter des Caminitos unterhalten haben. Ich fing mich nach einigen Minuten wieder, war aber fix und fertig mit der Welt. Zum Glück brachte uns der Shuttle bequem zurück zum Ausgangspunkt.

Es war wirklich kein einfacher Gang aber DAS war es wert. Caminito del Rey: CHECK!

Teile gern den Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email

3 Kommentare zu „Caminito del Rey: Check!“

  1. Glückwunsch!! Ich bewundere dich und zolle dir meinen vollen Respekt. Mich hätte da nichts drüber gekriegt. Ich hätte sowas von gekniffen. Da ich weiß, dass du in der Beziehung voll nach mir kommst, bin ich doppelt stolz auf dich 😘!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top