Das Leben auf einer Finca beginnt

Seit gut zwei Monaten sind wir jetzt schon mit Busser unterwegs und leben in den Tag hinein. Es wird so langsam Zeit, dass sich etwas ändert. Wir wollen arbeiten, Neues lernen und Menschen treffen. Gesagt getan! Über die Plattform workaway machten wir uns auf die Suche nach einem geeigneten Angebot in Spanien gegen Essen und Unterkunft zu arbeiten. Zusätzlich startete ich einen Aufruf auf Facebook in der Gruppe “Wohnen gegen Hand”. Innerhalb von nur ein paar Stunden hatten wir reichlich Angebote. Unter anderem wurde uns Arbeit auf einer Finca in der Nähe von Marbella angeboten. Es war perfekt, denn die Finca lag nur eine Autostunde von unserem aktuellen Standort entfernt. Gut 24 Stunden später empfing uns Claudia und ihre Tochter auf dem Anwesen. Hier wohnen wir jetzt. Inmitten einer hügeligen Landschaft, umgeben von Oliven-, Orangen-, Zitronen-, und Avocadobäumen in der Nähe von Casarabonela. 

Es gibt genug Arbeit und wir haben fließend Wasser, Strom, WLAN und jederzeit eine warme Dusche. Jeden Mittag wird gekocht und das Brot wird frisch gebacken. Es ist wirklich eine Oase fernab von allem anderen.

Ob Pferdemist von der Weide sammeln, um ein Gemüsebeet anzulegen und zu düngen oder mal eben einen Feigenbaum ausgraben um ihn woanders wieder einzugraben. Wir sind uns für nichts zu schade und lernen dabei wie man ein Bewässerungssystem anlegt oder schwarzen Knoblauch erzeugt – eine echte Delikatesse.

Wir treffen auf neue Leute, machen Musik und feiern, führen täglich interessante Gespräche und genießen einfach die Zeit. Das Leben auf der Finca ist so ganz anders als unser bisheriges Camperleben aber genauso bereichernd. Hier bleiben wir jetzt erstmal und werden sicherlich noch viele schöne Momente erleben.

Teile gern den Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email

2 Kommentare zu „Das Leben auf einer Finca beginnt“

  1. Liebe Susann, ach, wie schön … genießt die Zeit nach Kräften!
    Ich schicke dir eine dicke Umarmung aus dem verschneiten Hamburg
    Deine Steffi

  2. Liebe Susann,
    danke für das Teilhaben an Eurer Reise mit so schönen Bildern.
    Die gemachten Erfahrungen werdet Ihr nicht vergessen, auch wenn sie nicht immer positiv sind.
    Dein Reiseblog versetzt mich immer zurück in die Zeit, als unsere Kinder weltweit gereist und gearbeitet haben.
    Bei beiden ist das schon Jahre her, aber es hat sie in ihrer Weltsicht und persönlichen Entwicklung sehr vorangebracht und uns als Eltern gleich mit!
    Passt weiterhin gut auf Euch auf!
    Ich freue mich über weitere Beiträge!

    Alles Liebe von
    Bettina

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top